Aus 1 mach 2 – Ablegerbildung

Am 13.05. waren wir wieder an den Bienen und haben zunächst mit Volk 2 angefangen. Leider haben wir nach wie vor keine Königin gefunden. Auch Stifte konnten wir nicht entdecken. Hoffentlich befindet sie sich nur gerade auf dem Begattungsflug und wir finden sie beim nächsten Mal. Immerhin ist Volk 2 auch noch nicht drohnenbrütig, so dass wir noch Hoffnung haben.

Anschließend haben wir uns Volk 1 vorgenommen. Hier herrscht nach wie vor buntes Treiben und ein stetes Kommen und Gehen. Nachdem wir den Honigraum abgenommen haben, haben wir als ersten am Rand eine randvolle, teils verdeckelte Honigwabe gefunden, die wir in den Honigraum hängen wollten. Allerdings waren auch hier alle Waben schon gut bestückt, so dass wir uns entschieden haben, noch einen 2. Honigraum aufzusetzen. Hier haben wir die volle Honigwabe nun an den Rand gehängt. Nun haben wir uns daran gemacht, die restlichen Rähmchen durchzuschauen. Im oberen Brutraum haben wir etliche Brutwaben gefunden. Der Drohnenrahmen war auch schon wieder gut ausgebaut und leider auch mit etlichen Weiselzellen bestückt. Zu unserem Schrecken fanden wir auch etliche Zellen mit glänzendem Pollen. Da sich das Volk also vermutlich in Schwarmstimmung befand, entschlossen wir uns, einen Ableger zu bilden.

Als letztes haben wir noch die unterste Zarge des 1. Volkes komplett durchgeschaut. Hier haben wir kaum noch Weiselzellen entdeckt. Und auf dem vorletzten Rähmchen zum Glück auch wieder die Königin gefunden. Für den Ableger haben wir hier ein Rähmchen mit überwiegend Futter entnommen und gegen eine Wasserwabe ersetzt.

Insgesamt haben wir im 1. Volk 15 Brutwaben gesehen.

Den Ableger haben wir mit dem Drohnenrahmen und 2 weiteren gut ausgebauten Brutrahmen aus Volk 1 bestückt. Zusätzlich gab es noch eine Futter- und eine Wasserwabe. Mal schauen, wie sich dieses Volk (Volk 3 getauft ^^) entwickelt.

Hinterlasse einen Kommentar