Schöner Wohnen

Die moderne Biene von Heute achte peinlich genau auf die Farbauswahl in Ihrem Zuhause. Deshalb habe ich mich entschlossen, einige Verschönerungsmaßnahmen durchzuführen. Es wird immer wieder behauptet, dass farbige Markierung hilft, den Verflug zu verringern. Klingt auch logisch, denn Blumen werden ja auch anhand von Farben geortet, warum dann nicht das eigene Zuhause. Je weniger Verflug man hat, desto zielgerichteter ist die Nahrungsbeschaffung für das jeweilige Volk. Angeblich wird dadurch auch die Verbreitung von Krankheiten gehemmt. Ob das wirklich einen signifikanten Unterschied macht, weiß ich nicht und scheinbar auch niemand sonst. Aber auf jeden Fall ist es schöner :)

Durchschau:

Volk 1: Als erstes haben wir gewogen und hatten seit dem Schleudern am Mittwoch eine netto Zunahme von 6,6 kg im oberen und 11,4 kg netto Zunahme im unteren Honigraum. Das macht  17,7 kg in viert Tagen. Das nenne ich mal fleißig!

In den Bruträumen haben wir leider wieder Weiselzellen gefunden, teilweise sogar verdeckelt. :-( Die alte Königin war noch da und wir haben auch noch Stifte gesehen. Deshalb haben wir uns für einen weiteren Brutableger entschieden. Das ist nun der zweite Ableger aus diesem Volk innerhalb von 4 Wochen. Zusätzlich hatten wir ja immer mal wieder eine Brutwabe in Volk 2 Gehängt. Erstaunlich wie stark man ein Volk schröpfen kann. Wir haben dann mit Mittelwänden aufgefüllt. Der Baurahmen war noch nicht wieder zu schneiden. Außerdem haben wir noch eine Propolismatte gesetzt um etwas Propolis für Gerhard zu ernten. Ich bin gespannt wie viel das so wird und wie das alles klappt.

Volk 2: Unser Problemvölkchen macht sich inzwischen wieder. Hat ja auch lange genug gedauert. Wir haben ziemlich viele Stifte gesehen, wenn auch keine Königin, aber das mag unserem ungeschulten Blick geschuldet sein. Wir haben deshalb einen zweiten Brutraum gesetzt und hoffen, dass wir das Volk noch bis zur Spättracht auf Wirtschaftsvolkstärke bekommen. Für den zweiten Brutraum mussten wir noch quasi On-the-fly neue Mittelwände löten. So langsam gehen uns, trotz ständigem Nachkauf, die Vorräte aus. Wird Zeit, dass wir einen weiteren Honigraum schleudern können, dann können wir den mit Halbzargen ersetzen und so wieder etwas Material frei machen.

Volk 3: Hier gab es gute Nachricht. Die Weisezellen waren geöffnet. Eine war von unten geöffnet, wie beim Schlupf einer Königin zu erwarten, die andere war seitlich geöffnet. Das passiert, wenn eine Königin schneller ist als die andere. Die Erste sucht dann nach weiteren Weiselzellen und beißt diese seitlich auf um die darin befindliche Königin zu töten. Königinnen dulden keine Konkurrenz. So hart ist die Natur :( Stifte haben wir noch nicht gesehen, vielleicht muss die Königin erst noch auf Hochzeitsflug gehen. Wir haben dann noch nachgefüttert um dem Volk einen möglichst leichten Start zu ermöglichen.

Leere Koniginnenzellen

Volk 4: Auf unserem Schwarm hatten wir am Mittwoch ja die ausgeschleuderten Waben gesetzt. Die Waben waren alle repariert und sahen wieder aus wie neu. Es war zudem in den neuen Waben sehr viel Futter eingelagert. Da wir den Schwarm am Anfang gefüttert hatten, wollten wir nicht einfach davon ausgehen, dass es sich bei dem Inhalt der neuen Waben um Honig handelt. Es wäre ja denkbar, dass sie einen Teil des Kunstfutters von unten nach oben getragen haben um unten Platz für die Brut zu schaffen. Vorsicht ist besser als ein verunreinigtes Produkt. Wir haben aber auch in der unteren Zarge keine Brut gesehen. Das ist kein gutes Zeichen, immerhin ist der Schwarm schon 14 Tage bei uns. Wir haben deshalb neben einem Drohnenrahmen auch noch eine Brutwabe als Weiselprobe eingehängt. Außerdem haben wir zusätzlich noch einen Honigraum als Halbzarge gesetzt.

Volk 5: Unser zweiter Ableger aus Volk 1. Wir haben ihm eine Futterwabe, eine Pollenwabe und drei Brutwaben mit teilweise schon verdeckelten Weiselzellen gegeben. Nun muss dringend ein Ende mit der Volksvermehrung sein. Wir haben kaum noch Material und mit fünf Völkern haben wir schon deutlich mehr als wir eigentlich im zweiten Jahr führen wollten. Sicherlich werden wir im September ein paar wieder rückvereinigen, aber wie das genau wird, müssen wir dann mal sehen. Wenn wir mit drei starken Wirtschaftsvölkern aus dem Winter kämen wäre das mehr als genug.

Wetterinformationen: leicht bewoelkt 17 °C Luftfeuchtigkeit 63% Wind 14km/hr aus 260°